Nordenham

Vergnügungssteuer: Städte profitieren von der Spielsucht

Mehr als 2,5 Millionen Euro werden jährlich in Nordenham an Automaten verspielt. Gut 500.000 Euro davon bleiben als Steuer bei der Stadt Nordenham hängen. Die Stadt hat ihren Haushaltsansatz für die Vergnügungsteuer jetzt nach oben korrigiert.

Die Stadt Nordenham rechnet in diesem Jahr mit 550.000 Euro Einnahmen aus der Vergnügungssteuer. Die müssen Automatenbetreiber zahlen.

Die Stadt Nordenham rechnet in diesem Jahr mit 550.000 Euro Einnahmen aus der Vergnügungssteuer. Die müssen Automatenbetreiber zahlen.

Foto: picture alliance / Angelika Warmuth/dpa

350.000 Euro Vergnügungssteuer hatte die Stadt in diesem Jahr eingeplant. „Die Summe hatten wir aber schon Ende August erreicht“, sagt Sven Hinderks, Leiter des Fachdienstes Finanzen im Nordenhamer Rathaus. Deshalb hat die Stadt den Ansatz im Nachtragshaushalt jetzt auf 550.000 Euro angehoben. Der Nachtragshaushalt ist in dieser Woche vom Finanzausschuss des Stadtrates beschlossen worden.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Nordenham

12,5 Millionen Euro für die Wesermarsch
nach Oben