Nordenham

Reform: In der Wesermarsch fehlen noch 39 Prozent der Grundsteuererklärungen

Die Grundsteuer wird neu berechnet. Wer Grund und Boden besitzt, muss bis Dienstag eine Erklärung abgeben. Verpflichtend. Ansonsten könnte es teuer werden. Doch beim Finanzamt Nordenham sind erst ein Teil der notwendigen Erklärungen eingegangen.

Wer Grund und Boden besitzt, muss bis Dienstag eine Grundsteuererklärung abgeben.

Wer Grund und Boden besitzt, muss bis Dienstag eine Grundsteuererklärung abgeben.

Foto: Colourbox

Das Nordenhamer Finanzamt ist für nahezu die ganze Wesermarsch zuständig, nur die Gemeinde Lemwerder ist außen vor. Für insgesamt 42.600 „wirtschaftliche Einheiten“, zu denen unter anderem Grundstücke, Flurstücke und Eigentumswohnungen gehören, braucht die Behörde einige Angaben, damit für sie ab dem 1. Januar 2025 die Grundsteuer nach neuem Recht erhoben werden.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 7,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Nordenham

Die Zukunft der Blexer Feuerwehr ist weiblich
zur Merkliste

Nordenham

Katholische Kirche organisiert sich im Oldenburger Land neu
nach Oben