Brake

Nazi-Raubgut ist zurück bei Braker Familie

Der Holocaust an Sinti und Roma wurde lange in der Erinnerungskultur vernachlässigt. Die Arolsen Archives haben jetzt die Nachfahren eines 1941 deportierten Sinto aus Brake ausfindig gemacht. Eine sehr bewegende Geschichte.

Erinnerung an Nazi-Opfer: Enkel Joachim Franz, Charlotte Grossmann (Arolsen Archives), Yvonne Franz und Urenkel Thomas Franz (von links).

Erinnerung an Nazi-Opfer: Enkel Joachim Franz, Charlotte Grossmann (Arolsen Archives), Yvonne Franz und Urenkel Thomas Franz (von links).

Foto: picture alliance/dpa/Arolsen Archives

Ein von den Nationalsozialisten gestohlenes Armband eines Sinto ist nach mehr als 80 Jahren zurück bei den Nachfahren des Holocaust-Überlebenden. Die Organisation Arolsen Archives übergab das NS-Raubgut in Brake an den Urenkel Thomas Franz und dessen Familie. Die Nazis hatten dem Urgroßvater Johann Franz das Armband 1941 nach seiner Verschleppung ins Konzentrationslager Auschwitz abgenommen.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Brake

2021 gutes Jahr für die Raiba Wesermarsch-Süd
zur Merkliste

Brake

Häfensenatorin genießt Zwischenstopp in Brake
nach Oben