Nordenham

Mehr Inklusion: Wie die Wesermarsch zum Vorbild werden will

Um die Situation für Menschen mit Behinderung im Landkreis zu verbessern, entsteht die Arbeitsgruppe Inklusion. Sie ist einer der Bausteine, mit dem die Wesermarsch zur Modellregion für Inklusion werden will. Es gibt noch viel zu tun.

Zwei Frauen stehen vor dem Kreishaus in Brake (Unterweser).

Kerstin Held (CDU, links) und Mareike Suhr-Krippner (Grüne) stellen die Pläne vor, wie die Wesermarsch zur Modellregion für Inklusion werden will.

Foto: Hanke

Bei der jüngsten Kreissitzung haben sich alle Mitglieder einstimmig dafür entschieden, das Thema Inklusion weiter voranzutreiben. Um zur Modellregion für Inklusion zu werden, gründet sich eine neue Arbeitsgruppe, die die Situation für Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen verbessern soll. „Es ist wichtig, inklusiv zu denken und zu vermitteln, dass es einen Mehrwert für alle dadurch gibt“, so die CDU-Kreistagsabgeordnete Kerstin Held.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Nordenham

Wesermarsch-Akteure setzen auf Wasserstoff
zur Merkliste

Nordenham

Wesermarsch: TIM-Tickets gibt es nur bis Klasse 10
zur Merkliste

Nordenham

Hilfe für junge Menschen auf Weg in die Selbstständigkeit
nach Oben