Stadland

In Schwei Gedenktafel für ermordete Polen

Die beiden jungen Männer waren polnische Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter. 1942 ermordeten Angehörige der Gestapo sie. Nun erinnert eine Gedenktafel in Schwei an die Schicksale von Wladislaw Klara und Tadeus Bzdurski.

Sie wünschen sich, dass die Hinrichtungen von zwei Polen während der Zeit des Nationalsozialismus nicht vergessen werden: Gerhard Roos, Sönke Müller, Frieder Bunjes, Gerd Coldewey und Hans Meinen (von links).

Sie wünschen sich, dass die Hinrichtungen von zwei Polen während der Zeit des Nationalsozialismus nicht vergessen werden: Gerhard Roos, Sönke Müller, Frieder Bunjes, Gerd Coldewey und Hans Meinen (von links).

Foto: Wurm

Zur Einweihung kamen neben dem früheren Stadlander Bürgermeister Klaus Rübesamen sein Nachfolger Harald Stindt, die SPD-Landtagsabgeordnete Karin Logemann, Pfarrerin Birgt Faß und rund 30 Gemeindemitglieder. Mit dabei waren auch die Initiatoren der Erinnerungstafel: der ehemalige Pfarrer Gerhard Roos, Gerd Coldewey, Frieder Bunjes und der frühere Schulleiter Hans Meinen.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Stadland

Dem Ziel treu geblieben: Fairer Handel auf lokaler Ebene
nach Oben