Zeven

Waschbecken sind nicht länger Sperrmüll

Sanitärkeramik zählt im Landkreis nicht länger als Sperrmüll, sondern als Bauschutt.

Wer ab Januar nächsten Jahres Sperrmüllabfuhr bestellt und Waschbecken, Toilettenbecken, Dusch- oder Badewannen zur Abholung an die Straße stellt, der bleibt darauf sitzen. Was zur sogenannten Sanitärkeramik zählt, das wird fortan nicht mehr abtransportiert. All die Gegenstände, die bei einem Umzug aus der Wohnung oder dem Haus im Badezimmer bleiben, zählen ab 2023 als Bauschutt. Dazu gehören gleichfalls Spülkästen und Duschabtrennungen - und zwar unabhängig davon, ob sie aus Kunststoff, Acryl, Glas oder Metall sind. Darauf weist die Leiterin der Abfallwirtschaft des Landkreises, Ellen Scherer, hin. Sanitärkeramik können Einwohner kostenpflichtig bei den Entsorgungsanlagen in Helvesiek oder Seedorf loswerden. (tk)

Thorsten Kratzmann

Reporter

Thorsten Kratzmann stammt aus Zeven, hat in Göttingen und Hamburg Geschichte, Ethnologie und Politik studiert und ist seit 1994 bei der Zevener Zeitung beschäftigt.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Zeven

Günstiger Wohnraum: Zeven fährt mehrgleisig
nach Oben