Niedersachsen

Preise für Häuser und Wohnungen steigen langsamer

Der seit Jahren andauernde Anstieg der Preise für Wohnimmobilien hat sich in Niedersachsen verlangsamt. „Nachdem die niedrigen Zinsen die Nachfrage und damit die Immobilienpreise immer weiter angeheizt haben, erleben wir jetzt eine Beruhigung des Marktes“, sagte Maik Jekabsons, Vertriebsvorstand der Landesbausparkasse (LBS) Nord, am Donnerstag.

Von dpa
15. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste

Im dritten Quartal sind die Angebotspreise für Häuser und Wohnungen in Niedersachsen demnach im Mittel um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. 2021 lag die Wachstumsrate noch mehr als doppelt so hoch. Derzeit liegt der Median für gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser in Niedersachsen laut LBS bei 360.000 Euro. Für Reihenhäuser und Doppelhaushälften liegt der Schnitt bei 310.000 Euro.

Allerdings gebe es große regionale Unterschiede bei den Immobilien. So kosten gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser in Hannover im Mittel 650.000 Euro, im Landkreis Holzminden hingegen nur 175.000 Euro. „Trotz der beginnenden Normalisierung ist das Preisniveau immer noch recht hoch, hinzu kommen Inflation und gestiegene Zinsen“, sagte LBS-Vorstand Jekabsons.

Ermittelt wurden die Immobilienmarktdaten vom Institut Empirica im Auftrag der LBS Nord. Grundlage waren Angebote in Online-Portalen und in den niedersächsischen Tageszeitungen im dritten Quartal.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen

Polizei: Mann durch Schusswaffe verletzt
zur Merkliste

Niedersachsen

Kradfahrer überschlägt sich auf der A1: Schwer verletzt
zur Merkliste

Niedersachsen

Sperrung der A7 Richtung Süden wegen Ölspur
nach Oben