Bremerhaven

Neuer Chef der Lloyd Werft: Das sind seine Pläne

Von der zweiten in die vierte Etage - von der Projektabteilung in die Geschäftsführung: Friedrich Norden ist nun einer von zwei Geschäftsführern der Lloyd Werft. Für die nächsten 13 Jahre hat er sich einiges vorgenommen.

Männer in einer Werkstatt.

Der neue Werft-Geschäftsführer Friedrich Norden in der Lehrlingswerkstatt mit (von links) Kevin Kirilcuk, Vico Jankel und Maxim Aigner.

Foto: Scheer

Sein Ziel ist es, die Lloyd Werft wieder zu einer Werft für große Umbauten und Neubauten zu machen, auch wenn es nach dem Auf und Ab der vergangenen Jahre nun zunächst darum gehe, den Betrieb wieder gleichmäßig auszulasten, sagt Norden. Er freue sich, dass die Rönner-Gruppe und die Zech Stiftung als Gesellschafter der Werft entschieden hätten, ins Dock- und Reparaturgeschäft zurückzukehren. „Das bringt uns die kurzfristige Auslastung“, sagt Norden, und verschaffe Luft, an größeren Aufträgen zu arbeiten. Man sei mit „mehreren Projekten“ beschäftigt und er sei zuversichtlich, 2023 die Verträge für „etwas Größeres“ zu unterschreiben. Im Dezember seien zwei der drei Docks belegt, für Januar habe die Werft mit einem Reeder einen „Letter of intent“ unterschrieben, ein Kreuzfahrtschiff zu überholen.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 7,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben