Bremerhaven

Im Ex-Marinebad tummeln sich nur noch ein paar kleine Fische

Ein Stück Bremerhavener Freibadgeschichte liegt zwischen Stresemannstraße und der Eisenbahnbrücke mitten im Kleingartengelände Reuterhamm. Es ist das ehemalige Marinebad. Von den beiden Schwimmbecken geht ein morbider Charme aus.

Auf dem Bild aus dem Jahr 1953 sind der Sprungturm und das 50-Meter-Becken sowie das damalige Maschinenhaus zu erkennen.

Auf dem Bild aus dem Jahr 1953 sind der Sprungturm und das 50-Meter-Becken sowie das damalige Maschinenhaus zu erkennen.

Foto: Müller/NZ-Archiv

Von einem Lost Place (verlorener Ort) ist die Anlage aber weit entfernt. Genutzt wird das Gelände nämlich noch vom Angelsportverein (ASV) Bremerhaven-Unterweser. Mitglieder des Vereins haben in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass die Natur sich etwas vom betonierten Boden zurückerobern konnte. Es ist ein Stück eingesperrte Idylle mit Ecken und Kanten.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Deutschlands bester Elektro-Azubi arbeitet in Bremerhaven
zur Merkliste

Bremerhaven

Erster Spatenstich für Bremerhavens Wasserstoff-Zukunft
nach Oben