Niedersachsen

Hannover schickt zehn Spezial-Fahrzeuge in die Ukraine

Hilfe für die Ukraine: Die Stadt Hannover schickt zehn spezielle Fahrzeuge in die Stadt Mykolajiw, darunter Radlader, Rettungswagen und Transporter. Auch mehrere Stromgeneratoren gehören zu dem Hilfstransport. „Wir sind in der Pflicht zu helfen, denn die Not in Mykolajiw ist groß. Die schlimme humanitäre Lage erfordert gemeinsame Anstrengungen“, sagte Oberbürgermeister Belit Onay am Dienstag in Hannover. Der Grünen-Politiker hat eine Solidaritätspartnerschaft mit dem Oberbürgermeister der südukrainischen Stadt besiegelt, die nah an der Frontlinie liegt und stark vom Krieg betroffen ist.

Von dpa
6. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste

Sieben Fahrzeuge stammen aus dem städtischen Bestand, unter anderem von der Feuerwehr und aus verschiedenen Fachbereichen. Drei weitere Fahrzeuge wurden über eine Kooperation mit der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GiZ) organisiert.

Die Stadt Mykolajiw benötigt die Fahrzeuge, um Menschen zu retten, Trümmer zu beseitigen und die Strom- und Wasserversorgung instand zu halten oder zu reparieren. Tieflader bringen die Fahrzeuge zwischen dem 7. und 9. Dezember an die rumänisch-ukrainische Grenze, wo Vertreter aus Mykolajiw diese in Empfang nehmen.

Mykolajiw hat fast zwei Drittel seines kommunalen Fuhrparks verloren. Viele Fahrzeuge wurden durch russische Angriffe zerstört, andere an die ukrainische Armee abgegeben. Mehr als die Hälfte der Stadtbevölkerung ist geflohen, rund 2000 Wohnhäuser, viele öffentliche Einrichtungen, Brücken und Straßen sind zerstört. Auch das Stromnetz wurde schwer beschädigt.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen

Neue Abgasnorm: Wissing warnt vor zu scharfer EU-Regulierung
zur Merkliste

Niedersachsen

84-Jährige stirbt bei Brand in Seniorenheim in Hannover
zur Merkliste

Niedersachsen

Klimaaktivisten blockieren Deisterkreisel in Hannover
nach Oben