Niedersachsen

Feuerwerksunternehmen setzt auf Raketen mit weniger Plastik

Das Feuerwerksunternehmen Comet setzt künftig auf Pyrotechnik mit weniger Plastikanteil. Ziel sei es, Kunststoffe bei Feuerwerkskörpern und Verpackungen vollständig zu vermeiden, teilte das Unternehmen aus Bremerhaven am Donnerstag mit. Zuletzt hätten Feuerwerkskörper bereits aus mehr als 90 Prozent aus Altpapier und Holz bestanden. Sukzessive sollen ab 2023 auch Raketenspitzkappen, Zündschnurabdeckungen oder Fontänen-Füße statt aus Plastik aus kompostierbarem Material oder Pappe bestehen. Batterien sollen nicht mehr in PVC-Hüllen, sondern in Pappschachteln angeboten werden.

Von dpa
15. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste

Auch eine neue „Silence Line“ werde angeboten, die leiser sei als das übliche Feuerwerk. Der Schwerpunkt werde dabei statt auf Knall- auf Leuchteffekte gesetzt.

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper zu Silvester seien die Lager immer noch mit alten Artikeln gefüllt. Daher würden die plastikreduzierten Produkte später als geplant auf dem Markt angeboten. Die Feuerwerksbranche generiere 90 Prozent des Jahresumsatzes an den drei Verkaufstagen vor Silvester. Durch das Abgabeverbot 2020 und 2021 seien die Umsätze fast komplett eingebrochen. Comet zählt nach eigenen Angaben zu den führenden Unternehmen im Bereich Feuerwerk in Deutschland. Produziert wird ausschließlich in Asien.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen

Neue Abgasnorm: Wissing warnt vor zu scharfer EU-Regulierung
zur Merkliste

Niedersachsen

84-Jährige stirbt bei Brand in Seniorenheim in Hannover
zur Merkliste

Niedersachsen

Klimaaktivisten blockieren Deisterkreisel in Hannover
nach Oben