Zeven

Dürre: Gyhum will Gräben aufstauen

Angesichts mehrerer Dürresommer in den vergangenen Jahren möchte die Gemeinde Gyhum Gräben schließen, um Wasser zu halten. Ob sie das darf, wird geprüft.

Angesichts mehrerer Dürresommer in den vergangenen Jahren, sei es an der Zeit bei der Gewässerräumung umzudenken. Das meint Gyhums Bürgermeister Lars (SPD) Rosebrock. Es sei zu hinterfragen, ob die Arbeit des Unterhaltungsverbandes (UHV) Obere Oste unverändert fortgeführt werden könne. Der Verband verwende Jahr um Jahr viel Geld darauf, die Gräben und Bäche zu räumen, damit das Oberflächenwasser abfließen kann, während ringsum die Bäume verdursten. „Das ist doch schizophren“, urteilt Rosebrock und folgert: „Wir können doch so nicht weitermachen. Wir graben uns das Wasser ab.“

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Rotenburg

Spielerisch forschen und experimentieren im Kindergarten
zur Merkliste

Rotenburg

Windrad-Fasern sind im ganzen Ort verteilt
zur Merkliste

Zeven

Von derAltsteinzeit bis in die Neuzeit
nach Oben