Zeven

Der Landkreis räumt an der Oste auf

Da das Ostetal bis Bremervörde unter Naturschutz steht, bedarf es einer Reihe von Landschaftsschutzgebieten nicht mehr, deren Ausdehnung sich mit der des Naturschutzgebietes deckt. Daher beabsichtigt der Kreis, für Ordnung an der Oste zu sorgen.

Das Ostewehr in Bremervörde

Am Ostewehr in Bremervörde endet das Naturschutzgebiet „Ostetal mit Nebenbächen“. Doch nördlich davon hat die Naturschutzbehörde ein weiteres schutzwürdiges Areal ausgemacht: Den Bereich am Elmer Berg. Foto: Siems

Seit gut zwei Jahren ist die Verordnung über die Ausweisung des rund 2700 Hektar großen Naturschutzgebietes (NSG) „Ostetal mit Nebenbächen“ in Kraft. Parallel dazu sind die zum Teil über die Grenze des neuen NSG hinausragenden Landschaftsschutzgebiete „Ostetal“ aus dem Jahr 1962, „Untere Bade und Geest“ (1976), „Gut und Forst Kuhmühlen“ (1940) sowie „Borm“ (1937) bei Twistenbostel im Geltungsbereich des NSG aufgehoben worden.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 7,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Zeven

Gemeindetreffen in Badenstedt: Winterbilder
nach Oben