Bremen

Razzia auf russischer Luxusjacht „Dilbar“ bei Bremen

Ermittler haben am Dienstag bei Bremen die Jacht eines russischen Unternehmers durchsucht. Kreisen zufolge richtete sich die Aktion gegen den russischen Oligarchen Alischer Usmanow, bei dem Schiff handelt es sich um die Luxusjacht «Dilbar».

Die Luxusjacht „Dilbar“ liegt an der Lürssen-Werft in Lemwerder gegenüber vom Bremer Stadtteil Vegesack. Sie war im April auf Basis der EU-Sanktionen wegen des Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine festgesetzt worden.

Die Luxusjacht „Dilbar“ liegt an der Lürssen-Werft in Lemwerder gegenüber vom Bremer Stadtteil Vegesack. Sie war im April auf Basis der EU-Sanktionen wegen des Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine festgesetzt worden.

Foto: picture alliance/dpa

An der Durchsuchung beteiligt waren 60 Beamtinnen und Beamte, wie aus einer Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft hervorgeht. Auch Marinesoldaten begleiteten die Aktion, um mögliche Verstecke auf dem Schiff besser zu finden.

Zunächst hatte der «Spiegel» berichtet. In der Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hieß es, in einem Verfahren gegen einen 69-jährigen Unternehmer aus der Russischen Föderation habe die Generalstaatsanwaltschaft mit dem Bundeskriminalamt und der Staatsanwaltschaft München II eine Motorjacht in Norddeutschland durchsucht.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hält das Geldwäscheverfahren in ihren Händen. Der russische Unternehmer steht im Verdacht, 2017 bis 2022 mehrere Transaktionen veranlasst zu haben, um die Herkunft von Geldern zu verschleiern, hieß es von den Ermittlern.

Es geht um einen mehrstelligen Millionenbetrag

Es bestehe der Verdacht, dass die verschobenen Gelder aus Straftaten stammten, insbesondere aus Steuerhinterziehungsdelikten. Das Volumen der Geldschiebereien soll sich nach derzeitigem Stand der Ermittlungen im mehrstelligen Millionenbetrag bewegen. Der russische Unternehmer soll dabei sein umfangreiches und komplexes Netzwerk an Gesellschaften überwiegend in sogenannten Offshore-Staaten genutzt haben.

Die Luxusjacht, die der Schwester des kremltreuen Oligarchen gehören soll, war im April auf Basis der EU-Sanktionen wegen des Einmarschs russischer Truppen in die Ukraine festgesetzt worden. Die mit mehr als 500 Millionen Euro angeblich teuerste Jacht der Welt wurde mit einem Verfügungsverbot belegt und darf damit nicht mehr veräußert, vermietet oder belastet werden, wie ein Sprecher des BKA damals sagte. Vor einer Woche wurde die «Dilbar» dann von Schleppern aus einem Dock der Werft Blohm+Voss in Hamburg gezogen und nach Bremen gebracht.

Ein Sprecher der Frankfurter Staatsanwaltschaft sagte, die Durchsuchung stehe auch im Zusammenhang mit Immobilien des Mannes am Tegernsee in Bayern und Durchsuchungen in der vergangenen Woche. Am vergangenen Mittwoch waren eine Villa in der Promi-Gegend Rottach-Egern südlich von München sowie gleichzeitig bundesweit über 20 weitere Objekte in Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Hamburg durchsucht worden.

Einsatz hat auch internationalen Bezug

Auch damals hieß es, die Aktion richte sich gegen den russischen Oligarchen Alischer Usmanow, der mit den Gebäuden in Verbindung gebracht wird. Der Unternehmer wird verdächtigt, im Zuge der Sanktionen gegen Russland wegen es Angriffskrieges gegen die Ukraine Gelder ausgegeben zu haben, die eingefroren waren.

Die Durchsuchung der Jacht habe auch einen internationalen Bezug gehabt, da der Einsatz zugleich der Umsetzung eines Rechtshilfeersuchens des US-Justizministeriums diente, hieß es von der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft.

zur Merkliste

Wirtschaft

Festgesetzte Luxusjacht „Dilbar“ in Bremen angekommen

Redaktion

Wir arbeiten täglich an den wichtigsten News und spannendsten Themen aus Bremerhaven, dem Cuxland, der Wesermarsch und dem Landkreis Rotenburg und bringen sie zu Ihnen auf das Smartphone, den Computer oder in die Zeitung.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben