NORD|ERLESEN

Konzertsäle am Meer: Hier tirillieren die Lerchen

Sie schlagen so schnell mit ihren Flügeln, dass sie in der Luft zu stehen scheinen. Dabei singen sie aus voller Kehle. Sie sind so klein, dass sie in eine Hand passen, schmettern ihr Lied aber mit der Intensität einer Opernsängerin. Zwei Areale gibt es in der Wesermarsch, über denen besonders viele Lerchen tirillieren. Es sind Konzertsäle am Meer: der Langwarder Groden und das Schwimmende Moor bei Sehestedt.

40 Paare der Feldlerche brüten im Langwarder Groden.

40 Paare der Feldlerche brüten im Langwarder Groden.

Foto: Klaus Meyer

Der Gesang der Lerchen gehörte zur Wesermarsch einmal zum Frühjahr und Frühsommer wie die rasanten Balzflüge des Kiebitz. Beides ist selten geworden. Zu erleben ist dieser Aspekt von Heimat nur noch in Schutzgebieten: Was für den Kiebitz die Strohauser Plate ist und Teile der Abbehauser und Stollhammer Wisch, das sind für die Lerche der Langwarder Groden und das Schwimmende Moor: Lebensräume, die passen.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Wesermarsch

Vogelparadies wird zum Zankapfel
zur Merkliste

Nordenham

Wesermarsch: Bessere Betreuung für Schutzgebiete
zur Merkliste

Wurster Nordseeküste

Wurster Küste: Der Plastikmüll und das Wattenmeer
nach Oben