NORD|ERLESEN

Zeitdruck an der neuen Columbuskaje

Die Zeit, sagt Ralf Meyer, sei das größte Problem beim Bau der neuen Columbuskaje. Das mächtige Wasserbauwerk wird jetzt „vergurtet“, damit es standhaft bleibt: Schlaufen aus Stahl und Rohre werden mit der Spundwand und ihren Ankern verschweißt. Ein guter Monat nur bleibt dafür noch Zeit, dann bringt ein sehr spezieller Bagger Sand.

Ralf Meyer blickt auf die Columbuskaje.

Ralf Meyer überwacht den Bau der Columbuskaje. Die größte Herausforderung dabei sei der enge Zeitplan.

Foto: Scheer

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben