NORD|ERLESEN

Was die Windenenergie-Branche jetzt braucht

Kann die Offshore-Windenergie-Branche das von der neuen Bundesregierung gesetzte Ziel, die Leistung bis 2030 mehr als zu verdreifachen erreichen? „Ja“ lautet die Antwort während der 18. „Windforce“-Konferenz in Bremerhaven – doch nicht ohne „Wenn“. Änderung der Ausschreibungen, schnellere Genehmigungsverfahren, Überwindung des Fachkräftemangels und mehr europäische Zusammenarbeit seien für die politischen Zielen nötig.

Was die Windenergie-Branche zur Zielerreichung braucht berichten während der Windforce (von links) Tim Meyerjürgens vom Netzbetreiber Tennet, Jörg Kubitza (Weltmarktführer Orsted), Manfred Dittmer (Parkwind) und Martin Gerhardt (Siemens Gamesa). 

Was die Windenergie-Branche zur Zielerreichung braucht berichten während der Windforce (von links) Tim Meyerjürgens vom Netzbetreiber Tennet, Jörg Kubitza (Weltmarktführer Orsted), Manfred Dittmer (Parkwind) und Martin Gerhardt (Siemens Gamesa).

Foto: Scheer


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben