NORD|ERLESEN

Warum das Judentum für Yannick mehr ist als ein Glaube

Yannick Christopher Kastens hat sich seine Religion nicht ausgesucht. Schon viele Generationen vor dem 16-jährigen Bremer war seine Familie jüdisch – und somit ist er es auch. „Das Judentum ist mehr als ein Glaube, es ist ein Volk und ein Teil meiner Identität. Ich kann nicht einfach aufhören, Jude zu sein“, sagt er. Deshalb hat sich der junge Mann aus Bremen dafür entschieden, die Religion sowie die Geschichte seiner Vorfahren zu erforschen. Auf diesem Weg sucht er nicht nur nach seiner Herkunft, sondern auch nach einem Glauben, der sich mit seinem modernen Weltbild vereinen lässt.

Yannick Christopher Kastens ist in vielen Punkten ein ungewöhnlicher junger Mann. Er beherrscht zum Beispiel sieben Sprachen, erkundet Friedhöfe und ließt die Thora.

Yannick Christopher Kastens ist in vielen Punkten ein ungewöhnlicher junger Mann. Er beherrscht zum Beispiel sieben Sprachen, erkundet Friedhöfe und ließt die Thora.

Foto: Luise Langen

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

„Gesetz der Anziehung“: Wie das Universum Monjas Wünsche erfüllt
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Horoskope als Lebensberatung: Stevie glaubt an Sternzeichen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die Welt unter dem Kopftuch: Maide führt ihr Leben nach Allahs Geboten
nach Oben