NORD|ERLESEN

Warum Füttern von Fundtieren Folgen haben kann

Rodenkirchen. Vor neun Wochen hat Nils Möhlmann das Stadlander Ordnungsamt übernommen. Und wird mit einem tierischen Problem konfrontiert. „Fast jeden Tag beschäftige ich mich mit Fundtieren“, sagt er. Für die besteht eine Meldepflicht. Doch oft wird das Tier erst verspätet gemeldet. Weil es gefüttert wurde. Damit aber wird der Finder zum eigentlichen Besitzer.

Wem ein Fundtier zuläuft, muss es unverzüglich dem Fundamt der Gemeinde melden. Und wer zum Beispiel herrenlose oder fremde Katzen füttert, muss sich im Klaren darüber sein, dass er, auch wenn er nicht Besitzer ist, die Verantwortung des Halters übernimmt. Das kann kosten.

Wem ein Fundtier zuläuft, muss es unverzüglich dem Fundamt der Gemeinde melden. Und wer zum Beispiel herrenlose oder fremde Katzen füttert, muss sich im Klaren darüber sein, dass er, auch wenn er nicht Besitzer ist, die Verantwortung des Halters übernimmt. Das kann kosten.

Foto: picture alliance / dpa


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Stadland

Dem Ziel treu geblieben: Fairer Handel auf lokaler Ebene
nach Oben