NORD|ERLESEN

Tattoo-Sünden: Wenn das Wunschmotiv zum Albtraum wird

Die einen lassen sich nach ein paar Gläsern Jägermeister ein Tic-Tac-Toe-Spiel auf den Unterschenkel tätowieren. Andere stellen Jahre später fest, dass ihr Trend-Tattoo über dem Po doch nicht mehr so gut ankommt. Oder das Traummotiv sieht einfach ganz anders aus als geplant. So oder so können missglückte Tattoos für ihre Besitzer zu einer echten Belastung werden. Menschen aus der Region zeigen ihre schlimmsten Motive und erzählen, wie es zu den Tattoo-Sünden kommen konnte.

Das „Arschgeweih“ ist der Klassiker unter den Tattoo-Sünden. Aber es gibt auch viele andere Motive unter denen Tätowierte im Nachhinein leiden.

Das „Arschgeweih“ ist der Klassiker unter den Tattoo-Sünden. Aber es gibt auch viele andere Motive unter denen Tätowierte im Nachhinein leiden.

Foto: Matthias Stolt - stock.adobe.com

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Vom Polizeibeamten zum Tätowierer – ein Karrieresprung
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Tattoo-Messe in Bremerhaven: Warum die Hautkunst längst Mainstream ist
nach Oben