NORD|ERLESEN

Sturmflut: Gleise sorgten bei Heino Brockhage für Blessuren

Ungewöhnlich viele Menschen hatten sich am Nachmittag des 16. Februar 1962 am Deich versammelt, auch Soldaten. Der 15-jährige Heino Brockhage kommt vom Schwimmtraining und ist neugierig. Statt wie der Mutter versprochen, nach Hause zu kommen, fährt er mit dem Rad näher ran ans Wasser beim Wasserstandsanzeiger am Bremerhavener Weserdeich. Hier erlebt der heute 75-Jährige die zerstörerische Kraft der großen Sturmflut. Und hilft wie so viele, seine Stadt zu schützen.

Ein Mann steht am Deich in Bremerhaven.

Hier hat Heino Brockhage als 15-Jähriger Sandsäcke gefüllt. Der Deich war 1962 nicht so hoch und das Deutsche Schifffahrtsmuseum gab vor 60 Jahren noch nicht.

Foto: Arnd Hartmann

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Rechtenfleth und die Flut: „Das Reith hat uns das Leben gerettet“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sturmflut 1962: „Durch die Halle schwammen unsere Maschinen“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sturmflut Offenwarden: Des einen Unglück ist des anderen Glück
nach Oben