NORD|ERLESEN

Sturmflut 1962: Der Notstand hilft auch Polizisten nicht

Werner Riek hat in mehr als 40 Berufsjahren als Polizist einiges erlebt, auch zur Waffe musste er einmal greifen, „aber da“ erinnert er sich, „war mir nie so mulmig wie in jener Nacht am Deich“. Denn es ging darum, die ganze Stadt zu retten.

Ein Mann steht im Regen am Weserdeich.

Werner Riek erinnert sich am Weserdeich an die Sturmflut von 1962.

Foto: Lothar Scheschonka

Kaum war Riek zum Spätdienst im Polizeirevier Lehe angetreten, hieß es: Fertigmachen mit Schaftstiefel und Regenmantel. Die Alarmfahrt ging zum Weserdeich nördlich des Wasserstandsanzeigers. „Ein schlimmer Anblick“, erinnert sich Riek noch 60 Jahre später. Das Wasser stand einen Meter unter der Deichkrone, die Gischt der Wellen peitschte den Polizisten ins Gesicht. Manche Brecher rollten über den Deich.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Rechtenfleth und die Flut: „Das Reith hat uns das Leben gerettet“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sturmflut 1962: „Durch die Halle schwammen unsere Maschinen“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sturmflut Offenwarden: Des einen Unglück ist des anderen Glück
nach Oben