NORD|ERLESEN

Stadtverordnete in Bremerhaven wollen digitale Debatte

Was haben das kleine Hatten im Landkreis Oldenburg, das brandenburgische Oranienburg und das schwäbische Tübingen gemeinsam? Die dortigen kommunalen Gremien übertragen ihre politischen Sitzungen live und tagen digital. Während Städte und Gemeinden bislang Datenschutz und Wunsch nach Transparenz gegeneinander abwägten, kommt in der Pandemie die Frage nach dem Infektionsschutz hinzu. Und der ist für die Bremerhavener Politiker die treibende Kraft: In der nächsten Stadtverordnetenversammlung soll die Geschäftsordnung so geändert werden, dass digitale Sitzungen möglich sind.

Die Zuschauer verfolgen die Debatte des Bauausschusses wegen der Corona-Schutzauflagen aus dem benachbarten Seefischkochstudio. Die Stadtverordneten wollen den Weg für digitale Sitzungen bereiten. Foto: Hartmann

Die Zuschauer verfolgen die Debatte des Bauausschusses wegen der Corona-Schutzauflagen aus dem benachbarten Seefischkochstudio. Die Stadtverordneten wollen den Weg für digitale Sitzungen bereiten. Foto: Hartmann

Foto: Arnd Hartmann

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Zeven

Zeven: Fake News und Desinformation in den Medien
nach Oben