NORD|ERLESEN

Das haben die Cuxland-Kommunen aus der Flüchtlingskrise gelernt

Frank Karnikowski hat alle Hände voll zu tun. Gemeinsam mit dem Team „Anpacken“, das der Hausmeister bei der Stadt Geestland betreut, richtet er derzeit eine Wohnung nach der nächsten her, damit diese Flüchtlingen ein neues Zuhause bieten können. „Im Schnitt zwei Wohnungen pro Woche“, erzählt er. Doch die Wohnraumfrage ist nur eines der Probleme, mit denen die Kommunen aktuell zu kämpfen haben. Denn zwar bestätigen alle, aus der Flüchtlingskrise 2015 viel gelernt zu haben, aber noch längst laufe nicht alles reibungslos.

Frank Karnikowski (links) und Hakim Mohibullah vom Team „Anpacken“ der Stadt Geestland richten aktuell jede Woche zwei Wohnungen für Flüchtlinge her.

Frank Karnikowski (links) und Hakim Mohibullah vom Team „Anpacken“ der Stadt Geestland richten aktuell jede Woche zwei Wohnungen für Flüchtlinge her.

Foto: Arnd Hartmann


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
nach Oben