NORD|ERLESEN

Reborn-Babys: Die Kinder aus dem Bausatz

Sie posten Fotos von ihren Babys in den sozialen Medien, schreiben „mein kleiner Schatz“, „mein süßes Mäuschen“ oder „mein Lausebengel“ darüber, erzählen Geschichten rund um Spaziergänge mit Kinderwagen und die Weihnachtsbäckerei. Aber: die Babys auf den Fotos sind nicht echt, ihre „Mamas“ haben diese Kinder nie geboren. Es sind Puppen, sogenannte Reborns, die echten Neugeborenen verblüffend ähnlich sehen. Für Außenstehende hat dies teils befremdliche Züge, denn viele „Mütter“ behandeln die Reborns fast als wären sie echt. Wer sind diese Menschen, vorwiegend Frauen, die ihren künstlichen Kindern so viel Liebe schenken? Und wie entsteht so ein Reborn-Baby? Ein Besuch bei den Rebornerinnen Jasmin und Finja Karl in Loxstedt.

Reborn-Babys entstehen aus einem Bausatz. Kopf, Arme und Beine werden angemalt und an den Körper genäht. Am Ende sehen sie echten Babys zum Verwechseln ähnlich.

Reborn-Babys entstehen aus einem Bausatz. Kopf, Arme und Beine werden angemalt und an den Körper genäht. Am Ende sehen sie echten Babys zum Verwechseln ähnlich.

Foto: Lisa-Martina Klein

Dieser Text wurde erstmals im Dezember 2020 veröffentlicht.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 7,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Besser leben dank Honig von Bienen, die nicht stechen
zur Merkliste

Hagen

Der Traum für alle Hobbykicker ist zum Greifen nah
nach Oben