NORD|ERLESEN

Nach der Flucht: Ukrainer fühlen sich in ihrer Gastfamilie geborgen

Katja Melnichuk und ihr Sohn Denis sind nicht mehr da. Ende April fanden die Ukrainer eine Wohnung. „Ich freue mich“, sagt Thomas Lang. Er und seine Frau Veronika hatten die beiden im März spontan in der Ferienwohnung ihres Hauses in Langen aufgenommen, damit die Flucht ein Ende finden konnte. Bei den Langs eingezogen war seinerzeit auch Familie Bobrovnikova aus Kiew. Die Nageldesignerin, der Tischler und ihre drei Kinder werden zum Monatsende ausziehen.Sie mieten sich in Debstedt ein. Wie hat das Zusammenleben funktioniert? Bilanz einer Völkerverständigung nach 111 Tagen Krieg.

Den Alltag versüßen: Liudmyla, Kristina, Zarina und Nina bereiten mit Gastgeber Thomas Lang in der heimischen Küche in Langen einen Pfannkuchen nach ukrainischem Rezept zu.

Den Alltag versüßen: Liudmyla Bobrovnikova, ihre Töchter Kristina und Zarina (von links) sowie Neuankömmling Nina Gercenyuk-Grechana bereiten mit Gastgeber Thomas Lang in der Küche in Langen einen Pfannkuchen nach ukrainischem Rezept zu. Vorübergehend tritt der Krieg für die Flüchtlinge in den Hintergrund.

Foto: Arnd Hartmann


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Politik

Kremlchef unter Kontrollverlust im Krieg: Putin wird 70
zur Merkliste

Politik

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
zur Merkliste

Politik

Scholz unter Druck: EU-Gipfel sucht Wege aus der Krise
nach Oben