NORD|ERLESEN

Nach dem Attentat: Schwerverletzte Sekretärin wird verlegt

Die bei einem Attentat schwer verletzte Sekretärin vom Lloyd Gymnasium wird inzwischen nicht mehr im Reinkenheider Klinikum behandelt. Die 62-Jährige musste zur Weiterbehandlung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Bremen verlegt werden – weil die Berufsgenossenschaft es nicht erlaubt, Schwerstverletzte in Reinkenheide vollumfänglich zu versorgen.

Einfahrt der Zentralen Notaufnahme des Klinikums. Nicht alle Schwerstverletzten dürfen in dem Krankenhaus längere Zeit behandelt werden.

Einfahrt der Zentralen Notaufnahme des Klinikums. Nicht alle Schwerstverletzten dürfen in dem Krankenhaus längere Zeit behandelt werden.

Foto: Lothar Scheschonka


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Und wieder kracht es in tückischer Rhader Unfallkurve
nach Oben