NORD|ERLESEN

Menschen mit Demenz brauchen Hilfe

Wenn sich alles auflöst, sind sie da. Schenken denen Zeit und Kraft, aus deren Bewusstsein Zeit und Raum herausfallen. Sie haben früh in Bremerhaven das Tabu um eine Krankheit gebrochen, die mittlerweile als Volkskrankheit gilt – Demenz. Doch den ehrenamtlichen Begleitern Betroffener und ihrer Familien sind seit zwei Corona-Jahren fast alle Hände gebunden. Fast – denn der Verein Solidar nimmt jetzt neuen Anlauf und hofft auf neue Mitglieder, neue Förderer und plant „auf Sicht“ neue Projekte.

Sich an etwas Vertrautem festhalten, mit den Händen etwas Weiches, Warmes, Nachgiebiges berühren - das gibt den meisten Menschen, deren Gedächtnis und Ich-Bewusstsein sich auflöst, eine Art Halt und Trost. Rund 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik leben mit einer Demenzerkrankung.

Sich an etwas Vertrautem festhalten, mit den Händen etwas Weiches, Warmes, Nachgiebiges berühren - das gibt den meisten Menschen, deren Gedächtnis und Ich-Bewusstsein sich auflöst, eine Art Halt und Trost. Rund 1,6 Millionen Menschen in der Bundesrepublik leben mit einer Demenzerkrankung.

Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die Energiekrise macht auch vor dem Tod nicht Halt
nach Oben