NORD|ERLESEN

Die bewegende Lebensgeschichte von Pinguins-Trainer Thomas Popiesch

254 Erstligaspiele, 417 in der Zweiten Liga, zusammen 182 Tore. Das sind Zahlen einer ganz gewöhnlichen Eishockey-Laufbahn. Doch die Karriere von Thomas Popiesch, dem Trainer der Fischtown Pinguins, verlief alles andere als normal. Wegen eines gescheiterten Fluchtversuchs saß er vier Jahre in der DDR in Haft.

Thomas Popiesch

Thomas Popiesch ist seit 2016 Trainer der Fischtown Pinguins.

Foto: Ralf Masorat

Ein Gamsbart, das war für Thomas Popiesch das Zeichen: Ich bin frei. Sieben verschenkte, mitunter demütigende Jahre sind Geschichte, jetzt kann ein neues Leben anfangen.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Als die „DDR-Leute“ in die Wesermarsch kamen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

„Die Massenhysterie, die Bananen, das war mir alles suspekt“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Ganz nah dran an der Weltgeschichte
nach Oben