NORD|ERLESEN

Kampf gegen den Blanken Hans: Als Helden kamen wir uns nicht vor

Der eine war Zivilist, der andere Soldat. Gemeinsam boten sie nur wenige Meter voneinander entfernt dem Blanken Hans die Stirn, schleppten Sandsäcke, um den angeschlagenen Deich zu retten. Bodo Knorr kämpfte auf der Südseite des nördlich vom Wasserstandsanzeiger aufgerissenen Lochs im Deich, der Mariner Dr. Harald Pinl auf der Nordseite. Jetzt, 60 Jahre später, trafen sich die beiden Helfer an der Stelle, wo Bremerhavens Deich fast gebrochen wäre.

Zwei Männer stehen auf dem Deich in Bremerhaven.

Harald Pinl (links) und Bodo Knorr auf dem Deich in Bremerhaven. Nach 60 Jahren trafen sie sich dort, wo sie 1962 Sandsäcke geschleppt haben.

Foto: Arnd Hartmann

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Rechtenfleth und die Flut: „Das Reith hat uns das Leben gerettet“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sturmflut 1962: „Durch die Halle schwammen unsere Maschinen“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sturmflut Offenwarden: Des einen Unglück ist des anderen Glück
nach Oben