NORD|ERLESEN

Ist ein Atommüll-Endlager in der Wesermarsch noch möglich?

Deutschland nutzt seit 1960 die Atomkraft zur Energiegewinnung. Seitdem sind 27.000 Kubikmeter hochradioaktive Abfälle angefallen, die in 16 Zwischenlagern untergebracht sind. Langfristig soll für die Rückstände ein Endlager gefunden werden. Warum das möglicherweise in der Wesermarsch liegen könnte, war jetzt Thema eines Infoabends in der Nordenhamer Friedeburg.

Wohin mit den hochradioaktiven Abfällen? Momentan lagern 27.000 Kubikmeter Müll in 16 Zwischenlagern (Bild). Für sie wird jetzt ein Endlager-Standort gesucht, der sich möglicherweise in der Wesermarsch befinden wird.

Wohin mit den hochradioaktiven Abfällen? Momentan lagern 27.000 Kubikmeter Müll in 16 Zwischenlagern (Bild). Für sie wird jetzt ein Endlager-Standort gesucht, der sich möglicherweise in der Wesermarsch befinden wird.

Foto: picture alliance/dpa


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Nordenham

Deponie in Nordenham wird 25 Meter hoch
nach Oben