NORD|ERLESEN

Hebammenmangel: „Schwangere auf dem Land haben verloren“

Wenn das Baby viel schreit oder nachts nicht zur Ruhe kommt, wenn der erste Brei ansteht oder die Brust entzündet ist - immer dann steht eine Hebamme frisch gebackenen Müttern mit Rat und Tat zur Seite. Im Kreis Cuxhaven finden jedoch immer mehr Frauen keine Hebamme, die sie betreuen kann. Sie bleiben auf sich gestellt „Ein unhaltbarer Zustand“, findet die Cuxhavener Hebamme Maritta Schoepe. Die Diakonie Cuxland hat jetzt, um den Frauen zu helfen, eine offene, kostenfreie Gruppe für Schwangere gegründet.

Gerade in den ersten Tagen zuhause betreut eine Hebamme die frischgebackenen Eltern intensiv und kommt fast täglich vorbei - und schaut etwa, ob das Baby gut zunimmt. Dem kleinen Mädchen scheint das Wiegen in jedem Fall zu gefallen.

Gerade in den ersten Tagen zuhause betreut eine Hebamme die frischgebackenen Eltern intensiv und kommt fast täglich vorbei - und schaut etwa, ob das Baby gut zunimmt. Dem kleinen Mädchen scheint das Wiegen in jedem Fall zu gefallen.

Foto: Martina Albert

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

E10: Wieso wird es nicht getankt?
nach Oben