NORD|ERLESEN

GHB-Chef: Keine zufriedenstellende Situation

Nicht nur den Mitarbeitern des Gesamthafenbetriebsvereins (GHB) bereitet der zunehmende Einsatz von Personaldienstleistern im Hafen Sorgen. Auch GHB-Chef Klaus Rommel spricht von einer unbefriedigenden Situation. „Der Einsatz von Personaldienstleistern muss die absolute Ausnahme sein“, sagt Rommel. Er will, dass der GHB künftig wieder die alleinige Personalreserve des Hafens ist.

Stellplatz im Hafen mit Reihen von Mercedes-SUV.

GHB-Chef Klaus Rommel will den GHB wieder zur alleinigen Personalreserve des Hafens ausbauen. Derzeit sind immer mehr Zeitarbeitsfirmen auf dem BLG-Autoterminal im Einsatz, weil der GHB zu wenig Personal hat. Foto: Wagner/dpa

Foto: picture alliance / Ingo Wagner/d

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Mit dem „Wasserdetektiv“ unterwegs im Kaiserhafen
nach Oben