NORD|ERLESEN

Flächenverbrauch: Politik setzt verstärkt auf Innenverdichtung

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Flächenfraß für Siedlungen und Verkehr bis 2030 auf unter 30 Hektar am Tag zu drücken. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre lag er bei 54 Hektar am Tag. Da Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit jedoch nicht von Berlin aus, sondern in den Städten und Gemeinden angegangen und betrieben werden müssen, sind die Ratsmitglieder in der Pflicht. Derweil werden in Zeven, Heeslingen, Elsdorf und Gyhum weiter fleißig Gewerbe- und Wohngebiete ausgewiesen. Zur Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit äußert sich Hans-Peter Klie als Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz der Stadt Zeven.

Um den Flächenverbrauch zügig zu senken gilt die Innenverdichtung sowohl in den Städten als auch auf dem Land als Mittel der Wahl.

Um den Flächenverbrauch zügig zu senken, gilt die Innenverdichtung sowohl in den Städten als auch auf dem Land als Mittel der Wahl.

Foto: BZ


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Mit dem „Wasserdetektiv“ unterwegs im Kaiserhafen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

So könnte Bremerhaven klimaneutral werden
nach Oben