NORD|ERLESEN

Es wird nichts mit dem Haarschnitt

Die Lücke tat sich von allem unbemerkt auf: Hausbesuche vom Friseur sind im Land Bremen, rein rechtlich, betrachtet erlaubt. Aber als sich die Lücke auftat, hat der Senat noch am späten Mittwoch anderes beschlossen. Heute soll das Thema ins Landesparlament. Am Freitag dann dürfte die bundesweit aufsehenerregende Nachricht, dass in Bremerhaven und Bremen Haare frisiert werden dürfen, per Veröffentlichung im Gesetzesblatt kassiert sein.

Das wird dann wohl doch nichts: Friseure dürfen auch nicht mobil arbeiten, die Landesregierung will eine Lücke in der Corona-Verordnung im Eilverfahren schließen. Die Friseure finden das sogar gut.

Das wird dann wohl doch nichts: Friseure dürfen auch nicht mobil arbeiten, die Landesregierung will eine Lücke in der Corona-Verordnung im Eilverfahren schließen. Die Friseure finden das sogar gut.

Foto: dpa

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Panorama

Neues Institut will Pionierarbeit zu Long Covid leisten
zur Merkliste

Politik

Corona-Zahlen in Niedersachsen und Bremen steigen weiter
nach Oben