NORD|ERLESEN

„Es muss mehr Geld auf die Höfe“

Der Start der Grünen Woche in Berlin ist für Landwirte wie für Umweltverbände Anlass, auf Missstände in der aktuellen Agrarpolitik hinzuweisen. Gleich an zwei Tagen hintereinander kurvten am Wochenende mehrere hundert Trecker durch das Regierungsviertel. Einmal hieß es „Land schafft Verbindung bittet zu Tisch“ und einmal „Wir haben es satt“. Wir fragten bei Landwirten nach, wie sie die beiden Demonstrationen einschätzen, wo die Unterschiede, aber auch die Gemeinsamkeiten liegen und was sich aus ihrer Sicht an der Agrarpolitik ändern muss.

Unter dem Motto „Wir haben es satt!“ protestierte am Sonnabend in Berlin ein Bündnis aus rund 60 Organisationen und ökologisch orientierten Landwirten gegen die aktuelle deutsche Agrar- und Ernährungspolitik.

Unter dem Motto „Wir haben es satt!“ protestierte am Sonnabend in Berlin ein Bündnis aus rund 60 Organisationen und ökologisch orientierten Landwirten gegen die aktuelle deutsche Agrar- und Ernährungspolitik.

Foto: dpa

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Gemüse des Jahres: Mais ist mehr als ein Energielieferant
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Land im Wandel
Ferien auf dem Land: Eine Flucht aus dem hektischen Alltag
nach Oben