NORD|ERLESEN

Die Angst der GHB-Hafenarbeiter in Bremerhaven

Viele Hafenarbeiter des Gesamthafenbetriebsvereins (GHB) sind sauer. Sie arbeiten bei der offiziellen Personalreserve des Hafens. Aber während die in der Insolvenz steckt, stellen Personaldienstleister und Zeitarbeitsfirmen immer mehr Leute ein und setzen sie im Hafen ein. Die Gerüchteküche brodelt an den Kajen. Diese Zeitarbeitsfirmen, so heißt es, sollen sogar langfristige Verträge von der BLG bekommen. Aber das bestätigt das Umschlagunternehmen nicht.

Hafenkulisse mit Autos im Vordergrund und Containerbrücken im Hintergrund.

Viele GHB-Mitarbeiter sorgen sich um ihre Arbeitsplätze. Der GHB als Personalreserve des Hafens steckt in der Insolvenz, während Zeitarbeitsfirmen immer mehr Mitarbeiter einstellen sollen, die zusätzliche Jobs auf dem Autoterminal übernehmen.

Foto: Scheer

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
zur Merkliste

Brake

Weservertiefung: Müller-Betriebsrat will mehr Austausch
nach Oben