NORD|ERLESEN

Corona zerschießt Gärtnern das Frühjahrsgeschäft

Der Tag von Uwe Ablaß begann mit Tulpenschneiden. Die nächsten Tulpenzwiebeln warten im Kühlcontainer, bis sie ins Gewächshaus umsiedeln und austreiben dürfen. Jede Sorte hat an ihrer Kiste ein Datum, ab wann der Umzug erfolgen sollte. Ein bisschen können der Gärtnermeister und seine Familie den Zeitpunkt hinauszögern, aber dann muss es einfach sein. „Sonst leidet die Qualität.“ Pflanzen lassen sich nicht aufhalten, auch von Corona nicht. Da Gärtnereien wie diese wegen des Lockdowns nicht öffnen dürfen, droht das so wichtige Frühlingsgeschäft zu platzen.

Gärtnermeister Uwe Ablaß zeigt seine bunte Vielfalt an Primeln, die er jetzt eigentlich gerne an die Kunden verkaufen würde. Doch der Laden ist geschlossen, ihm bleibt nur das Geschäft auf Bestellung oder der Wochenmarkt.

Gärtnermeister Uwe Ablaß zeigt seine bunte Vielfalt an Primeln, die er jetzt eigentlich gerne an die Kunden verkaufen würde. Doch der Laden ist geschlossen, ihm bleibt nur das Geschäft auf Bestellung oder der Wochenmarkt.

Foto: Arnd Hartmann

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben