NORD|ERLESEN

Corona: So improvisieren die Kirchen zu Ostern

Auch wenn Weihnachten bombastischer gefeiert wird: Der wichtigste christliche Feiertag ist Ostern – die Auferstehung Jesu drei Tage nach seiner Kreuzigung. Um so bitterer ist es, wenn in dieser Zeit Gottesdienste nur eingeschränkt oder gar nicht stattfinden. Zum zweiten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie müssen die Kirchen zu Ostern improvisieren. Immerhin: Nach einem Jahr Erfahrung gibt es Routine mit Online-Übertragungen, doch froh ist niemand.

Auch bei den beiden Pastoren Maximilian Bode und Christopher Schlicht (links) der Emmausgemeinde in Bremerhaven steht das zweite Ostern während Corona ins Haus.

Auch bei den beiden Pastoren Maximilian Bode und Christopher Schlicht (links) der Emmausgemeinde in Bremerhaven steht das zweite Ostern während Corona ins Haus.

Foto: Arnd Hartmann

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Geestland

Kirchengemeinde Bederkesa feiert Juiläumskonfirmation
zur Merkliste

Sittensen

„Hakuna Matata“: Ein Sittenser lebt in Kenia
nach Oben