NORD|ERLESEN

Mehr Naturschutz: Kammer berät Landwirte

Bioland setzt auf mehr Naturschutz in der Landwirtschaft. Es geht um mehr als Ökolandbau und Tierwohl: Bauern, die dem größten ökologischen Anbauverband Deutschlands angehören, sind fortan verpflichtet, mehr als bisher für den Arten- und Biotopschutz zu tun, zum Beispiel eine Streuobstwiese anzulegen, Blühstreifen anzusäen oder Nistmöglichkeiten für Vögel, Fledermäuse oder Insekten zu schaffen. Für die Höfe geht es darum, einen Mindeststandard an Naturschutzleistungen zu erfüllen.

Das Foto zeigt Herbert Meibohm in seiner Streuobstwiese.

Lebensraum Streuobstwiese: Auch ein Ort, um durchzuatmen, zu entspannen, findet Bioland-Bauer Herbert Meibohm, der die Fläche vor mehr als zehn Jahren hat anlegen lassen.

Foto: Jakob Brandt

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Umweltministerium will Dialog zum Wolfsmanagement
zur Merkliste

Politik

Kommt der „Paris-Moment“? Weltnaturgipfel startet in Kanada
zur Merkliste

Blaulicht

Massensterben am Kaspischen Meer: 2500 Robben verendet
nach Oben