NORD|ERLESEN

Attentat am Lloyd Gymnasium: So gut sind die Schulen im Cuxland vorbereitet

Am 19. Mai erschütterte ein Anschlag auf das Lloyd Gymnasium in Bremerhaven die Öffentlichkeit. Ein 21-Jähriger soll die Schule mit Armbrust, zwei Messern sowie einer Schreckschusswaffe betreten und eine 62 Jahre alte Sekretärin mit der Armbrust lebensgefährlich verletzt haben. Der Verdächtige befindet sich mittlerweile in einem psychiatrischem Krankenhaus, wo auch seine Schuldfähigkeit zur Tatzeit untersucht werden soll. Die Ermittlungen wegen versuchten Mordes dauern indessen an. Die NORDSEE-ZEITUNG hat sich beispielhaft über verschiedene Schulformen hinweg umgehört, wie Schulen im Landkreis in einem ähnlichen Fall vorgehen würden.

Attentat am Lloyd Gymnasium. Nach Stunden der Unsicherheit durften die Schüler in Begleitung von schwer geschützten Einheiten der Polizei das Schulgebäude verlassen.

Attentat am Lloyd Gymnasium. Nach Stunden der Unsicherheit durften die Schüler in Begleitung von schwer geschützten Einheiten der Polizei das Schulgebäude verlassen.

Foto: Arnd Hartmann


kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Olympia ‘72: „Höchste Höhen und tiefste Tiefen“
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Rings um die Villa Schlotterhose buddeln die Bagger
nach Oben