NORD|ERLESEN

Als Seefeld eine Großbaustelle war

Es war eine Baustelle von heutzutage unvorstellbarem Ausmaß, mit Tausenden von Arbeitern, gewaltigen Kosten und der steten Gefahr, dass Sturmfluten das Erreichte wieder einreißen. Der Lohn waren 860 Hektar fruchtbares Land und gute Gewinne aus dem Verkauf von Mastochsen. Rund 380 Jahre liegt es zurück, dass das Seefeld, der letzte Abschnitt des Lockflehts, eingedeicht wurde und damit das Außendeichland zwischen der heutigen Ortschaft und dem Jadebusen trockengelegt war. Der Historiker André Peschke nahm die Besucher des Rüstringer Klönabends mit auf eine Reise in die Zeit des Oldenburger Grafen Anton Günter.

Die Zeichnung eines Vorwerkhofs.

So könnte das Vorwerk Großehof auf dem Seefeld ausgesehen haben.

Foto: Maximilian Redlefs

Kreis-Icon-Nordstern

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Ratgeber: Welches Brennholz ist das Beste?
nach Oben