Cuxland

Ukraine-Städtepartnerschaft: So reagieren Seestadt und Kreis

Rund 80 Partnerstädte hat Deutschland in der Ukraine. Das geht noch besser, findet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und appelliert an Städte beider Länder, mehr Partnerschaften zu gründen. Wie kommt das im Landkreis und in der Seestadt an?

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der  ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj

Enge Freundschaft: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reiste im Oktober nach Kiew und traf sich mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

Foto: Michael Kappeler/dpa

„Euer Krieg wird uns nicht spalten - er wird uns noch näher zusammenbringen, als Deutsche, Ukrainer und als Europäer“, heißt es kämpferisch in einem Appell, den Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj im Oktober bei einem Treffen in Kiew verabschiedet haben. Steinmeier war überraschend in die ukrainische Hauptstadt gereist, um ein Zeichen der Solidarität an die Ukraine zu setzen und ein klares Signal an Moskau zu senden. Seine Botschaft: Die Ukraine könne sich im Angesicht der russischen Invasion auf Deutschland verlassen. Putin werde es nicht gelingen, den Westen zu spalten.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 7,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Hagen

Kultur- und Heimatverein lädt zur Ausstellung von Alexander Dettmar
nach Oben