Beverstedt

Tierärzte stellen Notdienst um

Hilfe für Tierbesitzer und ihre Lieblinge verspricht ein neuer Zusammenschluss von sieben Tierarztpraxen aus Beverstedt, Bremervörde und Gnarrenburg. Sie bieten ab September einen Notdienst an. Helfen soll das aber auch den Tiermedizinern selbst.

Um durchgehende Notdienste anbieten zu können, schließen sich die Tierarztpraxen der Region zusammen.

Hilfe rund um die Uhr verspricht ein neuer Zusammenschluss von sieben Haustierpraxen aus Beverstedt, Bremervörde und Gnarrenburg. Am 1. September soll der Notdienst an den Start gehen.

Foto: Dedert/dpa

Dass Tierärzte landauf, landab am Limit arbeiten, ist nicht neu. Verschärft wurde die Situation in den vergangenen Jahren dadurch, dass sich einige Tierkliniken aus dem Notdienstbetrieb verabschiedet oder gleich ganz dicht gemacht hatten. So landeten immer mehr Hilfesuchende außerhalb der Sprechzeiten bei den niedergelassenen Tierärzten in ihrer Region, die den Notdienst untereinander aufgeteilt hatten.

Bislang fünf Praxen in Beverstedt für Notdienst zuständig

Was diese Regelung für die Mediziner bedeutet, macht Dr. Katja Steiner-Valentin deutlich. Die Beverstedter Veterinärin gehört zu den sieben Tierärzten, die den Notdienst in der Region auf neue Beine gestellt haben. „In Beverstedt haben wir bislang mit fünf Praxen einen Notdienst angeboten, und zwar im wöchentlichen Wechsel“, sagt sie. Alle fünf Wochen für eine komplette Woche Tag und Nacht einsatzbereit sein zu müssen, sei für alle Beteiligten eine kaum zu bewältigende Belastung gewesen. So sei die Idee entstanden, den Notdienst zum einen auf mehr Schultern zu verteilen, und zum anderen innerhalb der Woche einen täglichen Wechsel einzuführen.

Konkret wird der Notdienst für Kleintiere von den sieben Praxen wochentags zwischen 18 und 8 Uhr sowie am Wochenende ganztägig angeboten. „Die kleinen Notdienstringe waren nicht mehr zumutbar“, sagt auch der beteiligte Bremervörder Veterinär Reinhard Seffner. Auch für die Tierhalter sei die neue Regelung „eine echte Verbesserung“.

Zentrale Notrufnummer soll lange Suche beenden

Ebenfalls neu ist die zentrale Notrufnummer, die Tierbesitzern ab September eine lange Suche nach dem richtigen Ansprechpartner ersparen soll. Die Nummer wird jeweils auf den diensthabenden Tierarzt umgeleitet, der dann mit dem Tierbesitzer einen Termin in seiner Praxis vereinbart. Die Notrufnummer 09001/144244 ist für den Anrufer kostenpflichtig (99 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz). Alle Leistungen im Notdienst werden nach der Gebührenordnung für Tierärzte abgerechnet. Diese sieht neben der Notdienstpauschale von 59,50 Euro den zwei- bis vierfachen Gebührensatz vor.

Die am neuen Notdienstring teilnehmenden Tierärzte wollen sich im März zusammensetzen und dann ein Fazit ziehen. „Wir sind wirklich sehr gespannt, wie das Ganze funktioniert“, sagt Steiner-Valentin. Ihr Bremervörder Kollege ergänzt: „Am Ende muss sich das auch betriebswirtschaftlich rechnen. Es ist immer zusätzlich eine Tiermedizinische Fachangestellte in der Praxis. Wenn der Notdienst gut angenommen wird, sind wir bereit, diesen Aufwand zu betreiben“, sagt Seffner.

Teilnehmende Praxen

  • Dr. Sybille Schmidtke, Beverstedt
  • Dr. Ulrike Hohenhaus, Beverstedt
  • Dr. Katja Steiner-Valentin, Beverstedt
  • Praxis für Tiergesundheit, Gnarrenburg/Beverstedt
  • Dr. Helga Levens, Bremervörde
  • Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Am Voßberg, Bremervörde
  • Tierarztpraxis Reinhard Seffner, Bremervörde

Mark Schröder

Reporter

Mark Schröder wurde 1973 im nordhessischen Bad Wildungen geboren und hat seit seinem Start bei der NORDSEE-ZEITUNG im Jahr 2002 bereits mehrere Ressorts durchlaufen. Aktuell schreibt der Vater zweier Töchter für den Landkreis-Teil der Lokalredaktion.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Hagen

Rund 450 Deponie-Gegner demonstrieren in Driftsethe
zur Merkliste

Cuxland

Testmobil angezündet: Brandstifter muss vor Gericht
nach Oben