Cuxland

Corona hat die Reichsbürger-Szene im Cuxland wachsen lassen

Wie unsicher Wirte im Umgang mit dubiosen Gästen sind, zeigt der Fall eines Reichsbürger-Treffens im Cuxland. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband bietet Betroffenen seine Hilfe an. Die Polizei spricht derweil von einem Zulauf für die Szene.

Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck „Deutsches Reich Reisepass“ in der Hand.

Ein Mann hält ein Heft mit dem Aufdruck „Deutsches Reich Reisepass“ in der Hand. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) gibt seinen Mitgliedsbetrieben Tipps zum Umgang mit sogenannten Reichsbürgern oder Neonazis.

Foto: Patrick Seeger/dpa

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.

*Einmalig buchbar für Neu-Abonnenten, die sich erstmalig registrieren.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Cuxland

Cuxland-Redner sollte Minister der Reichsbürger werden
nach Oben