Politik

Zwölf Tote bei Raketenangriff auf Saporischschja

Ein Raketenangriff auf die südukrainische Stadt Saporischschja hat erneut Todesopfer gefordert. Präsident Wolodymyr Selenskyj will Befehlsgeber und Täter zur Verantwortung ziehen.

Von dpa
9. Oktober 2022
Email senden zur Merkliste
Rettungskräfte arbeiten an einem durch Beschuss beschädigten Gebäude.

Rettungskräfte arbeiten an einem durch Beschuss beschädigten Gebäude.

Foto: Uncredited/Ukrainian Emergency Service/AP/dpa

Russlands Armee hat nach ukrainischen Angaben mit mehreren Raketen in der südukrainischen Stadt Saporischschja Wohnhäuser bombardiert und zahlreiche Zivilisten getötet.

Es gebe 12 Tote und 49 Verletzte, darunter sechs Kinder, die im Krankenhaus behandelt werden müssten, teilte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Sonntag in Kiew mit. Er veröffentlichte dazu in seinem Kanal im Nachrichtendienst Telegram Bilder schwer zerstörter Hochhäuser. Er sprach vom „absoluten Bösen“; die „Terroristen“ würden vom Befehlsgeber bis zum Täter zur Verantwortung gezogen.

Die Stadt Saporischschja wird anders als große Teile des gleichnamigen Gebiets nicht von russischen Truppen kontrolliert. Sie war bereits mehrfach Ziel von Angriffen. Nach ukrainischen Militärangaben sollen die russischen Truppen mindestens zwölf Raketen auf die Wohngebäude abgefeuert haben. Eine Bestätigung von russischer Seite gab es dafür zunächst nicht. Die ukrainischen Behörden hatten in der Nacht erst eine höhere Todeszahl genannt, sich später aber korrigiert.

Russland versucht nach der international als Völkerrechtsbruch kritisierten Annexion von vier ukrainischen Gebieten, zu denen auch die Region Saporischschja gehört, dort weiter vorzudringen. Die Ukraine hatte zuletzt bei ihrer Verteidigungsoffensive Dutzende Ortschaften befreit und die russischen Besatzer zurückgedrängt.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Politik

Bundestag verurteilt Holodomor als Völkermord
zur Merkliste

Politik

IS-Terrormiliz bestätigt Tod ihres Anführers
nach Oben