Deutschland & Welt

Wenn Briten sich selbst ihre Zähne ziehen müssen

Wer in Großbritannien Probleme mit seinen Zähnen hat, hat wirklich Probleme. Eine Erhebung der BBC fand heraus, dass in England über 90 Prozent der Zahnarztpraxen des staatlichen Gesundheitssystems NHS keine neuen Patienten mehr annehmen wollen.

Eine professionelle Zahnbehandlung können sich immer weniger Briten leisten und es gibt gleichzeitig zu wenig Dentisten im Land.

Eine professionelle Zahnbehandlung können sich immer weniger Briten leisten und es gibt gleichzeitig zu wenig Dentisten im Land.

Foto: Scholz/dpa-tmn

Acht von zehn Praxen akzeptieren auch keine Kinder. Man schätzt, dass damit rund vier Millionen Menschen in Großbritannien keine zahnärztliche Versorgung haben. Das Problem wird umso akuter, weil nach dem Ende der Corona-Pandemie, während der nur Notfälle behandelt wurden, die Nachfrage nach dentaler Behandlung stark gestiegen ist. Zugleich haben viele Zahnärzte, sei es wegen Brexit oder Corona, ihren Abschied genommen. Der eklatante Mangel an Dentisten führt zu haarsträubenden Zuständen.

kreiszeitung-wesermarsch.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

kreiszeitung-wesermarsch.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

kreiszeitung-wesermarsch.de

1. Monat statt 9,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Wirtschaft

Britisches Pfund fällt auf Rekordtief
nach Oben