Politik

Bischöfe rufen zum Dialog auf

Führende deutsche Bischöfe rufen Moskau und Kiew in ihren Weihnachtspredigten zur Dialogbereitschaft auf. Eine durchkreuzte Aktion bei einem Gottesdienst sorgt für Empörung.

Von dpa
25. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste
Eine Weihnachtsmotette in Leipzig.

Eine Weihnachtsmotette in Leipzig.

Foto: Sebastian Willnow/dpa

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat dazu aufgerufen, schon jetzt einen Weg zum Frieden zwischen Ukrainern und Russen zu suchen. „Auch wenn die Unterstützung des völkerrechtswidrig überfallenen Landes durch alle benötigten Güter weitergehen muss, braucht es gleichzeitig jetzt schon Friedensinitiativen“, sagte der Limburger Bischof laut veröffentlichtem Redetext am Sonntag in seiner Weihnachtspredigt. „Denn wie soll es sonst weitergehen, wenn hoffentlich bald endlich die Waffen schweigen?“

Bayerns evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm mahnte in seiner Weihnachtsbotschaft mehr Dialog an - in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen wie in der Weltpolitik. „Wir alle beklagen das Leid, das die illegale und verwerfliche Invasion der Ukraine durch die russische Armee über die Menschen dort bringt. Und wir verurteilen den Terror, der mit der Bombardierung der ukrainischen Infrastruktur für die Bevölkerung dort verbunden ist“, sagte der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). „Aber das darf nicht den kompletten Beziehungsabbruch bedeuten. Es kann nicht sein, dass die Militärlogik alles bestimmt.“

Bätzing sagte, der Krieg und die brutalen Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine säten Hass. „Und der wird vermutlich über Generationen hinweg wieder und wieder Gewalt provozieren.“ Deshalb müsse man sich fragen, wie jetzt schon die Saat des Friedens ausgestreut werden könne. „Können diplomatische Gespräche und vertrauensbildende Maßnahmen bereits Menschen von beiden Seiten zu friedensstiftenden Gesprächen und Projekten zusammenführen?“

Hier sei auch die einzelne Christin und der einzelne Christ in Deutschland gefragt, denn schließlich lebten auch hier viele Menschen aus der Ukraine wie auch aus Russland, sagte Bätzing. „Gehen wir auf sie zu und sprechen wir mit ihnen über Licht und gemeinsame Perspektiven mitten in der Finsternis von Krieg und Zerstörung.“

Klimaaktivisten wollten Gottesdienst stören

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine und mögliche Wege zum Frieden hatten auch schon die Predigten führender Geistlicher in den Gottesdiensten an Heiligabend bestimmt. Nach Polizeiangaben wollte dabei eine Gruppe der Klimaaktivisten der Letzten Generation einen im ARD-Fernsehen übertragenen Gottesdienst in Stuttgart-Möhringen stören. Dies sei aber durchkreuzt worden. Da es Hinweise auf die geplante Aktion gegeben habe, sei der Gottesdienst am Vortag aufgezeichnet worden.

Bundesjustizminister Marco Buschmann kritisierte die Aktion am Sonntag auf Twitter. Wer an Weihnachten einen Gottesdienst stürmen wolle, um für politische Ziele zu werben, dem sei nicht mehr zu helfen, schrieb der FDP-Politiker. „So findet man keine Unterstützer, sondern bloß Gegner.“ Die Gruppe schade so seriösem Klimaschutz.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Politik

Masken- und Isolationspflichten fallen vielerorts
zur Merkliste

Politik

Größte Streiks seit Jahrzehnten in Großbritannien
zur Merkliste

Politik

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage
nach Oben