Panorama

Tonnenweise Kokain geschmuggelt: 37-Jähriger vor Gericht

Er ist wohl nur ein kleines Licht - aber die Menge Kokain, die ein 37-Jähriger zu schmuggeln geholfen haben soll, ist immens: 2,8 Tonnen allein in einem vorgeworfenen Fall. Jetzt steht der Mann in Hannover vor Gericht. Der mögliche Strafrahmen ist hoch.

Von dpa
10. Oktober 2022
Email senden zur Merkliste

Er soll dabei geholfen haben, mehrere Tonnen Kokain nach Deutschland zu schmuggeln: Ein 37 Jahre alter Mann muss sich seit Montag wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in Hannover vor Gericht verantworten. Ein Beratungsgespräch zwischen dem Richter und dem Anwalt des Angeklagten unter Ausschluss der Öffentlichkeit ergab keine Lösung, wie Andrea Jans-Müllner, Richterin am Landgericht Hannover, am Montag sagte. Es gebe noch viele Unsicherheiten. Im Raum stehe ein Strafrahmen zwischen sieben Jahren und neun Monaten und acht Jahren und drei Monaten.

Dem 37-Jährigen wird vorgeworfen, zusammen mit anderen mutmaßlichen Tätern, die gesondert verfolgt werden, in insgesamt zwölf Fällen Betäubungsmittel in nicht geringer Menge nach Deutschland eingeführt zu haben. In einem Fall ging es um die Einfuhr von über 2,8 Tonnen Kokain mit einem Marktwert von 91 Millionen Euro aus Paraguay über den Hamburger Hafen und die Region Hannover nach Den Haag.

Zudem soll er mehrere Transporte kleinerer Mengen Kokain von jeweils zwischen zwei und zwölf Kilogramm aus den Niederlanden nach Deutschland mit organisiert haben. In der Zeit zwischen Juli 2020 und Januar 2021 soll er damit insgesamt rund 119.000 Euro eingenommen haben, wie die Anklagevertreterin sagte.

Der Fall steht in Zusammenhang mit einem Rekordfund von 16 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen im Februar 2021. Laut Ermittlungen soll eine international agierende Bande von Drogenhändlern Lieferungen von tonnenweise Kokain per Schiff aus Südamerika in den europäischen Raum organisiert haben. Kürzlich erhob die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage gegen vier Männer, die zu der Bande gehören sollen.

Diese Gruppe soll von Dezember 2020 bis Februar 2021 die Lieferung der 16 Tonnen Kokain mit einem Marktwert von etwa 448 Millionen Euro nach Hamburg organisiert haben, außerdem die Einfuhr der 2,8 Tonnen Kokain aus Südamerika nach Den Haag. Daran soll der 37-Jährige beteiligt gewesen sein. Das Rauschgift war demnach in Kanistern versteckt, die angeblich Spachtelmasse enthielten.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Panorama

Brief von Königin Elisabeth II. wird versteigert
zur Merkliste

Panorama

Cites-Konferenz einigt sich auf Schutz für Hunderte Arten
nach Oben