Politik

Spionageballon: Scharfe Kritik von US-Außenminister Blinken

Eine Verletzung des internationalen Rechts und der Souveränität der USA: Der amerikanische Außenminister Antony Blinken richtet klare Worte an China wegen eines Flugobjekts - und zieht Konsequenzen.

Von dpa
04.02.2023
icon1 Min.
Email senden zur Merkliste
Der US-Außenminister Antony Blinken richtet klare Worte an China.

Der US-Außenminister Antony Blinken richtet klare Worte an China.

Foto: Jacquelyn Martin/AP/dpa

US-Außenminister Antony Blinken hat Chinas Handlungen mit Blick auf den über den USA entdeckten Spionageballon als „unverantwortlich“ und „inakzeptabel“ bezeichnet.

Das habe er auch gegenüber dem chinesischen Spitzendiplomaten Wang Yi in einem Telefonat zum Ausdruck gebracht, sagte Blinken am Freitag in Washington. Das Auftauchen des Ballons im US-Luftraum sei eine klare Verletzung der Souveränität der USA und ein eindeutiger Verstoß gegen internationales Recht. Die Welt erwarte, dass die USA und China ihre Beziehungen verantwortungsvoll handhabten. Die USA täten das und er erwarte das Gleiche auch von China, sagte Blinken. Man halte seitens der USA alle Kommunikationskanäle nach China offen.

Höchte Priorität: Ballon entfernen

Die höchste Priorität für die USA sei es nun, den Ballon aus ihrem Luftraum zu entfernen, sagte Blinken. Wie das geschehen solle, sagte er nicht. Vom Pentagon hatte es zuvor geheißen, man habe sich wegen der Gefahr durch herabfallende Trümmer bisher dagegen entschieden, den Ballon abzuschießen.

Eigentlich hätte Blinken am Freitag zu einem Chinabesuch aufbrechen sollen. Im Lichte der aktuellen Ereignisse wurde der Besuch aber in letzter Minute abgesagt. Er wolle Peking besuchen, sobald die Bedingungen dies erlaubten, sagte Blinken. China habe durch sein Verhalten im Vorfeld des geplanten Besuchs aber substanziellen Gesprächen geschadet, sagte Blinken in Bezug auf den Ballon.

Am Donnerstagabend (Ortszeit) hatte das Pentagon bekanntgegeben, dass es seit Tagen ein Flugobjekt im Luftraum über den USA verfolge. Man sei sich sicher, dass es sich dabei um einen chinesischen Spionageballon handele, hieß es. China gab nach einigem Zögern zu, dass es sich um ein chinesisches Flugobjekt handelt. Der Ballon diene aber lediglich wissenschaftlichen Zwecken und sei von seiner Flugbahn abgekommen.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Politik

Faeser will gegen Einflussnahme aus China vorgehen

zur Merkliste

Politik

Prinz William besucht Soldaten in Polen

nach Oben